Amalgamsanierung

Unter der Amalgamsanierung versteht man die fachgerechte Entfernung von Amalgamfüllungen aus den Zähnen. Nach der Entfernung folgt das Ersetzen des Amalgams durch andere unbedenkliche Füllstoffe. Diese können Composite (Kunststoff), Keramik oder Gold sein. Die höchste Quecksilberkonzentration im Mund entsteht beim Legen und beim Herausbohren der Füllung. Aus diesem Grund verwenden wir eine Kombination von folgenden Maßnahmen:

1. Kofferdam

Zum besseren Schutz, falls die anatomischen Gegebenheiten es zulassen, wird ein sogenannter Kofferdam anlegt. Das ist ein Spanngummi, welcher auf einem Kunststoff -oder Metallrahmen befestigt ist. Der Kofferdam isoliert den Zahn von dem restlichen Mundraum. Für Patienten mit einer Latexallergie bieten wir Spanngummis aus Silikon an.

2. Spezieller Bohrer

Es werden Bohrer mit einer speziellen Verzahnung verwendet, die ein sicheres Entfernen ermöglichen.

Funktionsdiagnostik

 

Die Funktionsdiagnostik ist ein Spezialgebiet der Zahnmedizin, das sich mit der Lage der Kiefergelenke zum Unterkiefer und den Auswirkungen von Fehlstellungen auf den menschlichen Körper befasst.  CMD (Cranio Mandibuläre Dysfuktion ) nennt sich die Erkrankung.

Groß angelegte Studien zeigen, dass immer mehr Menschen an Funktionsstörungen im Kauorgan leiden: Schmerzen im Kopf-und Gesichtsbereich, Hals-und Lendenwirbelsäulenprobleme, ständige Verspannungen und sogar Sehrstörungen und Tinnitus können die Folge sein.  Die Lebensqualität der Betroffenen ist oft massiv eingeschränkt. Auch Kinder und Jugendliche sind häufig bereits betroffen.

Ursache sind neben genetischen Voraussetzungen unter anderem auch schlecht sitzender Zahnersatz und unerwünschte Folgen von Zahnextraktionen in Verbindung mit kieferorthopädischen Behandlungen.

Recall

  Das Recall-System,  Vorsorgeuntersuchung und die Prophylaxe nie mehr vergessen !

Mit unserem Erinnerungssystem unseres Prophylaxeprogrammes möchten wir unsere Patienten unterstützen, die gemeinsam festgelegten Intervalle für die Vorsorgeuntersuchungen, die professionellen Zahnreinigungen oder weitere Behandlungen einzuhalten.Ob einmal, zweimal oder sogar häufiger im Jahr. Damit Sie den Kopf für wichtigere Dinge frei haben und trotzdem die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen oder Prophylaxetermine nicht vergessen, erhalten Sie rechtzeitig vor einem notwendigen Termin eine Erinnerung von uns. Ob per Mail, mit einem Telefonanruf oder mit einer Postkarte.

 

Ihre Vorteile bei Teilnahme an unserem Recallsystem:

  • Preisvorteile bei der professionellen Zahnreinigung (PZR), Sonderkonditionen bei mehrmaliger Teilnahme am Prophylaxeprogramm im Jahr
  • Sicherheit für das Bonus-Heft

 Für Ihre Fragen zum Thema Vorsorge und Prohylaxe stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

 

                                                                                                  

 

 

Parandontosebehandlung

Zu unserem Praxiskonzept zählt deshalb ein zertifiziertes Prophylaxesystem, das bei konsequenter Anwendung 90% von Karies und Parodontitis verhindert.

Unser zertifiziertes Prophylaxesystem beugt vor.

Wir haben ein großes Ziel: gesunde und zufriedene Patienten. Entsprechend befassen wir uns seit Jahren eingehend mit der Parodontologie oder umgangssprachlich auch Zahnfleischkorrektur genannt und somit mit der Volkskrankheit Nr.1 im Bereich der Zahnmedizin: Parodontitis. Parodontitis schwächt uns, besonders mit zunehmendem Alter. Bakterien strömen in den Kreislauf und verursachen überall kleine Angriffe und Veränderungen im gesamten Organismus.
Ausgangspunkt der Erkrankung sind Bakterien, die Plaque auf den Zähnen bilden und durch bestimmte Gifte und Abbauprodukte zu einer Entzündung des Zahnfleisches führen. Mikroorganismen bauen Gewebe ab, Zähne werden beweglich und erscheinen länger -es bildet sich Mundgeruch.
Zudem kann eine ganze Reihe von Risikofaktoren das Entstehen von Parodontitis begünstigen. Dazu gehören Umweltfaktoren wie z.B. Rauchen und Stress, zahnbedingte Faktoren wie Fehlstellungen, aber auch Allgemeinerkrankungen wie Diabetes, Medikamenteneinnahme z.B. der Pille sowie hormonelle Faktoren wie eine Schwangerschaft. Besonders die Addition mehrerer Risikofaktoren erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung.

Bleaching

Schöne Zähne durch Bleaching

 

Warum verfärben sich Zähne?

 

Beim täglichen Blick in den Spiegel zählt das gute Aussehen – auch bei den Zähnen. Doch trotz guter Pflege scheinen die Zähne von Jahr zu Jahr an Leuchtkraft zu verlieren. Verfärbungen lassen das weiße, strahlende Lächeln nach und nach verblassen. Bestimmte Erkrankungen oder die Nebenwirkungen mancher Medikamente verändern die Farbe der Zähne nachteilig. Sogar Füllungen – vor allem manche Füllungen der Zahnwurzel – beeinträchtigen die  Farbe der Zähne. Auch gesunde Zähne können sich mit der Zeit verfärben. Die Ursachen für diese Zahnverfärbungen sind unterschiedlich: Am häufigsten lassen einige der beliebtesten Genußmittel unsere Zähne schlecht aussehen: Tabak, Kaffee, Schwarzer Tee oder Rotwein wirken Woche für Woche auf unsere Zähne ein und sorgen langsam für eine unansehnliche Verfärbung.
Diese Verfärbungen lassen sich in der Regel durch normales Zähneputzen nicht entfernen. Sollten sich die Zähne durch eine Professionelle Zahnreinigung nicht in gewünschter Weise aufhellen, besteht die Möglichkeit die Zähne zu Bleichen (engl. Bleaching) und ihnen ein strahlendes Weiß zurückzugeben. Allerdings müssen die Zähne von der Gesamtstruktur her gut sein und es muß zuvor eine Professionelle Zahnreinigung der Zahnoberflächen erfolgen, damit das Bleachinggel wirken kann. Ob ein Bleichen der Zähne medizinisch unschädlich ist, zeigt sich bei der genauen zahnmedizinischen Untersuchung.

 

Wie funktioniert „Bleaching“?

Beim Bleichen gibt es zwei besonders wirksame Methoden: Das Bleichen in der Zahnarztpraxis (sog. Office Bleaching) und das Bleichen zu Hause (Home Bleaching). Beim Bleichen in der Praxis wird das Zahnfleisch mit einem Gummi abgedeckt und geschützt.  Dann wird ein Bleichmittel aufgetragen. Der Bleichvorgang kann durch Licht oder Wärme beschleunigt werden. Beim Home Bleaching werden zuerst Abformungen von den Zähnen gemacht. Anhand der Abformungen werden dünne Schienen aus Kunststoff nach Maß angepasst.  Diese präzisen Zahnschienen dienen als Träger für das Bleichmittel und werden in der Regel über Nacht etwa 4-7 Tagen getragen.

Beim Bleichen sind – je nach Intensität – Aufhellungen um mehrere Farbtöne möglich. Während und nach dem Bleichvorgang können die Zähne vorübergehend etwas empfindlicher reagieren. Bitte bedenken Sie, dass das Bleichen Ihrer Zähne in fachmännische Hände gehört.
Das Bleaching ist primär eine kosmetische Behandlung, die weder von den gesetzlichen Krankenkassen noch von den privaten Krankenversicherungen bezahlt wird. Von den in der Werbung ab und zu angepriesenen, frei verkäuflichen Bleichmitteln ist aus Sicherheitsgründen abzuraten. Denn beim Bleaching müssen medizinische und gesundheitliche Aspekte unbedingt beachtet werden. In der Werbung hört man oft von billigen Bleichstoffen. Diese Bleichmittel funktionieren meistens mit einer Standardschiene. Da diese so gut wie nie richtig passt, kann das Bleichmittel auslaufen und unter Umständen das Zahnfleisch verätzen. Außerdem schluckt man Teile davon, was durchaus schädlich sein kann. Wir informieren Sie gerne ausführlich über bewährte, sichere und schnell wirkende Bleaching Methoden. 

 

Prophylaxe

EIN SAUBERER ZAHN WIRD SELTEN KRANK !

Der Erhalt der eigenen Zähne ist immer besser als jede zahnärztliche Behandlung.
Aus diesem Grund hat das Thema PROPHYLAXE (=Vorbeugung) in meiner Praxis einen hohen Stellenwert.
Wir empfehlen Ihnen eine professionelle Zahnreinigung, die in regelmäßigen Abständen wiederholt werden sollte.
Somit bleiben Ihre Zähne gesund und SIE kommen uns nur zur Vorbeugung besuchen.

Die Etappen einer professionellen Zahnreinigung:

  1. Kontrolle und Beratung zur Optimierung der Mundhygiene
  2. Messung der Zahnfleischtaschen (Screening) zur Früherkennung von Parodontitis
  3. Vollständige Entfernung aller harten und weichen Ablagerungen auf erreichbaren Zahn- und Wurzeloberflächen ( Airflow, Ultraschall, Scaling, Kürettage)
  4. Politur von Zähnen und erreichbaren Wurzeloberflächen mit Polierinstrumenten und Pasten.
  5. Verssiegelung von frei liegenden Zahnhälsen und empfindlichen Stellen.
  6. Fluoridierung
  7. Falls notwendig, vor allem im Rahmen von, kann mit Hilfe von DANN Tests das genaue Bakterienspektrum bestimmt und behandelt werden.

Die regelmäßige und professionelle Reinigung aller Bereiche des Zahnes und des umgebenden Gewebes ist die Voraussetzung für den lebenslangen Erhalt der Zähne und sichert den dauerhaften Erfolg einer zahnärztlichen Behandlung.
Diese Individualprophylaxe bringt mehr Lebensqualität und Komfort, denn sie sorgt für sicheren Schutz vor Karies und Parodontitis. Für die Individualprophylaxe sind unsere Prophylaxespezialistinnen zuständig. Sie klären auf, helfen bei Problemen mit der Putztechnik, sowie bei der Benutzung von Zahnseide und Zwischenraumbürstchen und geben hilfreiche Ernährungstipps.

 

 

Laser

Laserbehandlung – die schmerzarme Alternative

 

Fühlbar weniger Stress.

Die schmerzarme, schonende und schnell heilende Lasertherapie bedeutet für Sie:

  • Verhinderung von schmerzhaften Entzündungen
  • Reduzierung von Schmerzmitteln und Antibiotika
  • Keine zusätzlichen und aufwendigen Behandlungen
  • Kein unangenehmer Druck und Lärm sowie keine unbequemen Vibrationen während der Behandlung

Deutlich schnellere Genesung.

Die Lasertherapie trägt in vielen Gebieten der Zahnmedizin dazu bei, dass es Ihnen schnell wieder gut geht. Besonders in folgenden Bereichen lässt sich der Laser besser einsetzen, als jede andere Behandlungsmethode:

  • Bei Wurzelbehandlungen werden aggressive Keime und Bakterien im Wurzelkanal schonend und gründlich entfernt, ohne dass Sie es merken!
  • Bei der Parodontitistherapie  werden Keime und Bakterien sanft und sicher beseitigt. Aufwendige chirurgische Behandlungen mit dem Skalpell können so oft vermieden werden.
  • Bei chirurgischen Eingriffen kann der Laser das Skalpell ersetzen. So werden Implantationen sanft durchgeführt und Schmerzen nach dem Eingriff reduziert. Operationswunden heilen nach Laserchirurgie viel schneller ab, als nach konventionellen Eingriffen.
  • In der Kariesbehandlung kann der Laser restliche Bakterien abtöten, die sich in der Nähe des Zahnnerven befinden. Wurzelbehandlungen können so oft vermieden werden.
  • Vor einer Fissurenversiegelung kann der Laser die Kaufläche sterilisieren, damit keine Kariesbakterien unter der Versiegelung zurückbleiben.
  • Der Laser lässt sich in der Herpes und Aphthenbehandlung einsetzen. Diese Hauterkrankungen heilen hierdurch schneller ab, die Schmerzen werden beseitigt.
  • Störende Lippen- und Zungenbändchen werden blutungsfrei und schmerzarm entfernt.
  • Durch Laserbleaching werden Ihre Zähne schonend und wirkungsvoll aufgehellt.

 

Digitales Röntgen

 Weniger Belastung durch modernste Technik

In unserer Praxis werden ausschließlich digitale Röntgenbilder erstellt. Schnellere Diagnosen, bessere Kommunikation mit dem überweisenden Kollegen und vor allem die Reduktion der Strahlenbelastung um bis zu 90% für den Patienten sind die entscheidenden Vorteile.

Es fallen keine umweltschädlichen Entwicklungschemikalien an! Statt eines Films, der von den Röntgenstrahlen belichtet wird und anschließend entwickelt werden muss, kommt beim digitalen Röntgen ein spezieller Sensor zum Einsatz, der die auftreffenden Strahlen in digitale Signale umwandelt.

Diese werden in einem Computer verarbeitet, und auf dem Monitor kann anschließend das Bild sofort betrachtet und ausgewertet werden.

Implantat in Hemsbach/Weinheim

Zahnimplantate – häufig eine bessere Lösung als der gewohnte Zahnersatz

Häufig haben Träger von Zahnprothesen Probleme beim Sprechen oder Essen, oder Sie haben Druckstellen im Mund und damit einhergehende Schmerzen. Eine Alternative für Zahnprothesen sind ein oder mehrere Implantate, die ähnlich wie Zahnwurzeln in den Kiefer verankert werden. Mit Implantaten lassen sich nicht nur einzelne Zähne ersetzen, sondern auch größere Zahnlücken im Kiefer füllen. Diese künstlichen Zahnwurzeln messen ein Länge von 8 bis 16 mm und sind entweder schrauben- oder zylinderförmig.

 Aufbau und Beschaffenheit eines Implantates

Alle Implantate sind aus Titan, ein Metall das besonders verträglich für den menschlichen Körper ist. Auf diese Weise verwächst das Implantat nach der Einheilphase fest mit dem umgebenden Knochengewebe, so dass anschließend (ca. 3-6 Monate später, je nach Situation) auf den Implantaten Kronen, Brücken oder sogar Prothesen befestigt werden können. Ein einzelnes Implantat besteht aus mehreren Teilen. Der aus Titan bestehende Körper verwächst mit dem Kieferknochen. Sobald die Einheilung abgeschlossen ist, werden die „neuen“ Zähne als Krone oder Brücke auf den sogenannten Kronenaufbau (Abutment) zementiert oder geschraubt. Später sind nur noch die „neuen“ Zähne sichtbar.

Ist mein Knochen für Implantate geeignet?

Implantate werden in den Knochen eingesetzt, so dass die Kaukräfte wie beim natürlichen Zahn über den Knochen und nicht über die Schleimhaut  abgeleitet werden. Dies ist für den Erhalt des Kieferknochens, durch die funktionelle Belastung, ein großer Vorteil.

Voraussetzung für jeden Implantaterfolg ist, dass genügend Knochen zur Verfügung steht. In der Regel ist dies im Frontbereich des Ober- und Unterkiefers der Fall. Eine Problemzone kann jedoch der Seitenzahnbereich, d.h. der Bereich der ehemaligen Backenzähne darstellen. Meist ist der Knochenabbau an dieser Stelle am weitesten fortgeschritten. Zudem bildet hier die Kieferhöhle im Oberkiefer (sinus maxillaris), sowie ein durch den Unterkiefer verlaufender Nerv sensibler Unterlippennerv (nervus mandibularis) eine Begrenzung.

Anhand von Röntgenbildern kann die knöcherne Voraussetzung für den Implantaterfolg beurteilt werden.

Was kann man machen wenn zu wenig Knochen vorhanden ist?

In solchen Fällen kann man durch einen Knochenaufbau die Voraussetzungen für eine Implantation schaffen. Hierzu benötigt man entweder körpereigenen Knochen, der die besten Ergebnisse hat oder künstliches Knochenersatzmaterial bzw. ein Gemisch der beiden.

Körpereigenen Knochen kann man aus der Umgebung der Implantatstelle, aus dem Kieferwinkelbereich, aus dem Bereich oberhalb des Kinns oder am ausgedehntesten vom Beckenkamm gewinnen. Dies erfolgt dann unter stationären Bedingungen in Narkose. Diese Transplantate müssen dann häufig mit einer Membran abgedeckt werden damit eine ungestörte Einheilung gewährleistet ist.

In geeigneten Fällen kann auch mit dem sogenannten Verfahren der Osteodistraktion ein Knochengewinn erreicht werden der eine Implantation möglich macht. Der Vorteil dabei ist, dass hier eigener ortsständiger Knochen vermehrt wird.

Vertrage ich Implantate?

Alle von uns verwendeten Implantate bestehen aus reinem Titan und sind gut körperverträglich. Es kommt in der Einheilphase zu einer stabilen, festen Anlagerung des Knochens an die Implantate (osseointegration). Eine allergische Reaktion ist bis heute weltweit nicht bekannt.

Durch eventuelle Austestung durch Ihren Haus- oder Hautarzt kann eine allergische Reaktion im persönlichen Bereich völlig ausgeschlossen werden.

Ist der Eingriff schmerzhaft?

Das Einsetzen der Implantate wird in der Regel in lokaler Betäubung, oder auf Wunsch in einer Art Halbschlaf (Analgosedierung) durch einen Narkosearzt bei uns in der Praxis durchgeführt. Obwohl der Eingriff nicht schmerzhaft ist, muss danach mit einer Schwellung, eventuell Bluterguss und Schmerzen gerechnet werden. Sie bekommen von uns hierfür entsprechende Medikamente. Ebenso werden Sie von uns, falls Sie berufstätig sind, einige Tage krankgeschrieben.

Wann bekomme ich meine neuen Zähne / Prothese?

Die von uns am meisten verwendeten Implantate sind sog. einphasige Implantatsysteme, die dem Patienten eine zweite OP erspart.

Die Zeit des Einheilens beträgt mindestens 3 Monate im Unterkiefer und 6 Monate im Oberkiefer. Nach dieser Zeit kann die prothetische Weiterversorgung erfolgen.

Ungefähr 10 Tage später können wir, oder Ihr Zahnarzt den Abdruck für die geplante prothetische Versorgung vornehmen.

Kann ich in der Einheilphase meine Prothese/ Provisorium tragen?

In der Einheilphase kann nach Abklingen der unmittelbaren Operationsschwellung (ca. 1 Woche) die alte Prothese oder ein Provisorium getragen werden. Eine vorhandene Prothese muss eventuell etwas angepasst werden.

Was kostet die vorgeschlagene Implantation?

Sie bekommen von uns einen Heil- und Kostenplan über die Kosten der Implantation, d.h. für die gesamte chirurgische Behandlung, einschließlich Vorbehandlung, Röntgen und Nachbehandlung.

Unser Kostenplan informiert Sie über die Gesamtkosten. Über eine eventuelle Zuzahlung Ihrer Krankenkasse können wir leider keine Angaben machen.

Die optimale Pflege von Zahnimplantaten

Mit der richtigen Zahnpflege können Patienten maßgeblich zur langen Lebensdauer ihrer Implantate beitragen. Besonders wichtig ist die Gesunderhaltung des Zahnfleischs, da bei einer Zahnfleischentzündung immer eine Gefahr für das Implantat besteht.

Neben der täglichen, korrekten Mundpflege empfiehlt es sich, zwei bis drei Mal im Jahr eine professionelle Prophylaxebehandlung beim Zahnarzt durchführen zu lassen. Wichtig ist auch, die Implantate in regelmäßigen Zeitabständen vom Zahnarzt nachkontrollieren zu lassen. Dadurch können mögliche Entzündungen oder eine Fehlbelastung, die durch Änderungen im Kieferaufbau entstehen kann, rechtzeitig erkannt werden.

Abdruckfreie Implantatversorgung!

Präzise, schonend, einfach perfekt!

Bei Zahnimplantationen ist absolute Genauigkeit entscheidend: Wir müssen die anatomischen Voraussetzungen Ihres Kiefers genau kennen, die Bohrung für die Verankerung muss perfekt sitzen und schließlich muss das Implantat präzise geplant und hergestellt werden.

Zahnimplantate mit CERECDie herkömmliche Vorgehensweise:

Die Kiefersituation wird per Computertomographie festgestellt, für Sie ein zusätzlicher Termin, außerdem hohe Strahlenbelastung. Das Implantat wird auf Basis eines Abdrucks geplant – wie unangenehm das ist, haben Sie sicher schon bei herkömmlichem Zahnersatz erlebt. Ein externes Labor erstellt die Bohrschablone für den chirurgischen Eingriff und das Implantat – es entstehen Wartezeiten. Nach dem Einheilen der künstlichen Zahnwurzeln im Kieferknochen wird das Implantat eingesetzt. Wenn es nicht präzise sitzt, muss korrigiert werden …

Zahnimplantate mit CERECUnsere Vorgehensweise dank innovativer Praxisausstattung:

Mit unserem digitalen Volumentomografen ORTHOPHOS XG 3D stellen wir die Kiefersituation fest. Mit CEREC, der 3D-Omnicam, scannen wir die Oberflächensituation Ihres Gebisses und konstruieren digital einen ersten Vorschlag für Ihr Implantat. Der Clou: Im nächsten Schritt führen wir die ORTHOPHOS- und CEREC-Daten zusammen und können anhand einer realistischen dreidimensionalen Darstellung beurteilen, ob das Implantat sich perfekt in ihre Gebisssituation einfügt. Außerdem erstellen wir selbst – und nicht ein externes Labor – auf Basis dieser Daten die Bohrschablone, mit der wir im chirurgischen Eingriff die Bohrungen für Ihre neuen Zahnwurzeln vornehmen.

Sie müssen nicht mehr auf das Ergebnis gespannt sein – wir zeigen es Ihnen bereits in der Planung! Sie dürfen sich entspannt auf das Ergebnis freuen: ein perfektes Implantat und ein strahlend schönes Gebiss!

 

Fakten und Vorteile von Implantaten

-> Allein in Deutschland werden pro Jahr bereits über 800.000 Implantate gesetzt

-> Zahnimplantatträger können alles wie gewohnt essen

-> Mit einem Zahnimplantat hat man das Gefühl mit den eigenen Zähnen  zu kauen

-> Kein „Fremdkörpergefühl“

-> Kein Beschleifen gesunder Nachbarzähne notwendig

-> Implantate können den gefürchteten Knochenschwund verhindern, der häufig an zahnlosen Stellen auftritt.

 

Lassen Sie sich individuell und unverbindlich in unserer Praxis beraten. Wir nehmen uns Zeit für Sie und arbeiten mit den modernsten und sichersten Systemen zum Einbringen von Implantaten.

 

Angstpatientenbehandlung

Dr. Kücük ist seit über mehreren Jahren  zahnärztlich tätig. Unsere Team ist erfahren im Umgang mit Angstpatienten und haben vielen geholfen, die Angst zu überwinden und zu gesunden und schönen Zähnen verholfen.

Allein der Gedanke an einen zukünftigen Zahnarztbesuch löst bei vielen Menschen ein mulmiges Gefühl aus. Das ist kein Grund sich zu schämen. Zahnarztangst ist in der Bevölkerung weit verbreitet, nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen, auch bei Führungspersönlichkeiten und manchmal sogar selbst bei Zahnärzten.

Die Ängste basieren auf unterschiedlichen Erfahrungen, beispielsweise schmerzhaften Erlebnissen bei früheren Zahnbehandlungen. In der Zahnarztpraxis  wird alles getan, Ihnen die Behandlung so angenehm wie möglich zu machen.

  • Vertrauensaufbau, indem Sie mit Ihren Ängsten ernst genommen werden. Niemand macht Ihnen Vorwürfe!
  • umfassende Aufklärung rund um die Behandlung ist wesentlicher Bestandteil für den Erfolg
  • Behandlung in entspannter Atmosphäre in angenehmem Ambiente
  • unsere technische Ausstattung, absolut auf der Höhe der Zeit, bietet alle Möglichkeiten, die Behandlung so schonend wie möglich durchzuführen.
  • chirurgische Behandlungen können wahlweise im Traumschlaf (Analgosedierung) oder im einzelfall auch in Narkose durchgeführt werden.
  • die Behandlungsdauer und die Pausen bestimmen Sie selbst

Jeder weg beginnt mit dem ersten Schritt!

Das können Sie selbst tun:
Stärken Sie Ihr Selbstbewusstsein, indem Sie zweimal jährlich eine Vorsorgeuntersuchung wahrnehmen. So verringern Sie die“ Gefahr“, dass eine umfangreiche Behandlung notwendig wird. Zudem sollten Sie eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen. Diese erfolgt schonend und schmerzfrei. Auch können Sie vereinbaren, dass auf keinen Fall eine Zahnbehandlung vorgenommen wird. Die regelmäßige Erfahrung, dass es beim Zahnarzt nicht weh tut wird Ihnen helfen, die nächsten Schritte zu tun. So können Sie die Angst stufenweise abbauen.